Die Frage nach dem tieferen Sinn | Purpose Driven Marketing – Ethische Werte als Markenkern

Erstellt von Anja Barlen-Herbig |

Sich in der Kommunikation allein auf sich und die eigenen Produkte zu konzentrieren, reicht in Zukunft nicht mehr. 2019 werden Marken mehr denn je Stellung beziehen müssen. Konsumenten erwarten, dass Marken zu vollständiger Transparenz bereit sind und dabei eine ethisch verantwortungsvolle Unternehmensführung offenbaren. Willkommen im Zeitalter von Purpose Driven Marketing.

Manche nennen es auch Marketing 3.0, während Marketingkoryphäen wie Philip Kotler bereits seit einigen Jahren von der „Vermenschlichung“ der Marke und Marketing 4.0 sprechen.

Zweckgetriebenes Marketing ist angesagt. Ein Unternehmen muss mehr bieten, als „nur“ das Produkt. Eine Philosophie, Wertvorstellungen, ein tieferer Sinn und soziale Verantwortung sind gefragt. Die Frage nach dem Warum bewegt die Menschen. Warum ist ein Unternehmen angetreten? Geht es rein um Profit, wird es das Unternehmen schwer haben in der Zukunft. Gesellschaftliches Engagement wird zum markenbildenden Kern eines Unternehmens. Dafür sind Verbraucher sogar bereit, tiefer in die Tasche zu greifen, wie Studien offenlegen. Prophet | mccannworldgroup Eine Werbekampagne, ein Slogan oder ein oberflächliches Bekenntnis reichen dafür jedoch nicht aus.

Es gibt Unternehmen, die leben noch das Marketing 1.0. Das Produkt steht im Zentrum. Ziel ist es: das Produkt zu verkaufen. Viele Unternehmen sind schon im Marketing 2.0 angekommen. Dem Kunden gilt die Aufmerksamkeit. Die Kundenzufriedenheit und Kundenbindung sind von Bedeutung. Die Kommunikation ist emotional geprägt. Marketing 3.0 verfeinert diesen Ansatz. Die digitale Welt lässt die Sehnsucht nach starken, menschlichen Werten neu aufkeimen. Unternehmen, die nicht rein profitorientiert wirtschaften, sondern dabei einem höheren Zweck folgen, genießen bei Konsumenten einen besonders guten Ruf.

Marketing 3.0 bedeutet, dass sich die Unternehmen nicht mehr auf den Verbraucher konzentrieren, sondern auf den Menschen. Marketing würde in Zukunft bedeuten, dass die unternehmerische Verantwortung zum „Gegenpol der Rentabilität“ wird“, formulierte Philip Kotler schon vor einigen Jahren.

Purpose Driven Marketing erlaubt es einem Unternehmen über gemeinsame Wertvorstellungen und Bedürfnisse, zu einer Zielgruppe eine Verbindung aufzubauen. Der Wertewandel in der Gesellschaft verbindet sich mit dem Ansatz des „humanistischen Marketings“, bei dem der „Mensch“ mit seinen Wertvorstellungen und Visionen im Mittelpunkt steht. Die Herausforderung für Unternehmen: Produkte, Dienstleistungen und Unternehmenskulturen zu entwickeln, in denen sich die menschlichen Werte widerspiegeln.
Philip Kotler zeigt in seinem Buch „Marketing 4.0“  u.a. Strategien zur „Vermenschlichung“ einer Marke auf. Er nahm dafür menschliche Leader genauer unter die Lupe. Was macht gerade sie für andere attraktiv, zu einem Vorbild. Seines Erachtens müssten Brands genau diese Eigenschaften haben, um sich ihren Kunden als Freunde zu präsentieren: physische Präsenz, Sozialverhalten, Emotivität, Zuverlässigkeit und Moral.

 

Zurück